© All rights reserved.
Leonard Rokita

  1. ZWISCHEN DESIGN UND PROTEST

    Series of 7 photographed installations. Diploma.

    Titel: "BUILDING BARRICADES" 2015

    2nd price winning at the annual HfK-Bremen graduation-exhibition
    in Design and Digital-Media by the "Dieter und Petra Frese Stiftung".

    Published in "HANT-Magazine for photography" Issue #06
    Exhibited in "Visual Leader 2015" at Deichtorhallen Hamburg
    (nominated for a LEAD-AWARD in the category "Stillleben / Architektur")

    GOLDEN NAIL at ADC-Festival 2016

    TALENT OF THE YEAR 2016 at ADC-Festival

    Published in UNI-SPIEGEL magazine #3-2016. Link

    Petra und Dieter Frese-Stiftung
    Petra und Dieter Frese-Stiftung

  2. DEFENCING TOOL
    Created for the classic german "Wutbürger"
    country-side-edition, 2015


  3. Im Juli 2013, als ich mich in Istanbul aufhielt, konnte ich die – wie ich finde sehr kreativen und eindrucksvollen - Proteste um den Gezi-Park hautnah mit­erleben. Mich hat danach die Aufgabe gereizt ge­nauer zu untersuchen, wie sich kreative Kommunikation und An­eignung des öffentlichen Raumes in der Protest­kultur verschiedener globaler Brenn­punk­te geschich­tlich artikuliert haben und wie sich auf diesem Ge­biet weiter mit Erfolg agieren läßt.
     
    Es gibt viele kreative Methoden im Protest – beispielsweise die der Kommunikationsguerilla. Aber auch Occupy oder Green­peace wissen um die Bedeutung eines guten Umgangs mit der machtvollen Rolle der Medien, sie erschaffen ausdrucks­starke Bilder für die richtigen Kanäle. Als hingegen bei der Eröff­nung der EZB die Bilder von brennenden Autos dominierten, war dem Anliegen der Demonstranten damit kein Gefallen getan. Ich entschloss mich zu dem Versuch, selbst ausdrucksstarke Bilder zu erzeugen.
     
    Ich errichtete spontan aber friedvoll Barrikaden im öffentli­chen Raum. Diese plötzlich in den Alltag eindringende Störung, die an revolutionäre Akte denken läßt, erzeugte direkte, aber nicht gewaltvolle Konfrontationen mit den Passan­ten die teils ihre Handys zückten, teils sogar beim Bau mithal­fen. Die dadurch entstehende Akzeptanz einer Veränderung der „kulturellen Grammatik des Raumes“, bietet reizvolle Gele­gen­heiten zur kommunikativen - d.h. letztlich auch pol­­­itischen - Einflussnahme.

  4. DIPLOMA-EXHIBITION 2015
    at Kultur und Kunst-Verin Spedition e.V. Bremen